Eichelhäher, Eurasian Jay, Garrulus glandarius Guineataube, Speckled Pigeon, Columba guinea Purpurreiher, Purple Heron, Ardea purpurea
………………………..

Geführte Tour in Wakkerstroom (Südafrika) mit Lucky

Die erste Station unserer Südafrika-Rundreise, an der wir mehrere Tage verbrachten, war Wakkerstroom. Wakkerstroom ist ein kleines Städtchen mit rund 7000 Einwohnern, das 3 h südöstlich von Johannesburg entfernt liegt.
Unser Hauptaugenmerk liegt generell zwar auf der Fotografie, doch auf dieser Reise wollten wir auch einige spezielle Arten sehen (und natürlich möglichst gute Bilder davon machen). So kam das Gebiet um Wakkerstroom auf unsere Liste, denn es ist unter anderem dafür bekannt, dass dort Finkenlerche (Spizocorys fringillaris) und Transvaalspornlerche (Heteromirafra ruddi) zu finden sind. Beide Arten haben ein sehr kleines Verbreitungsgebiet, und die weltweite Population beträgt max. 2500 bzw. 3300 Individuen mit fallender Tendenz (Quelle: iucnredlist.org).

Da uns klar war, dass wir diese beiden Arten – und noch einige andere mehr – nicht alleine finden würden, haben wir über die Niederlassung von BirdLife South Africa in Wakkerstroom für einen Tag einen Guide gebucht: Lucky. Da dies das erste Mal war, dass wir einen Guide hatten, wussten wir nicht, wie sich das Suchen nach speziellen Arten mit unserem Wunsch nach Bildern vereinbaren lässt. Doch ich kann sagen, dass sich beides wunderbar kombinieren ließ und die Tour mit knapp 100 Arten ein voller Erfolg war.

Feuchtgebiet bei Wakkerstroom

Feuchtgebiet bei Wakkerstroom

Morgens um 6 Uhr holten wir Lucky ab, und er dirigierte uns die folgenden 12 Stunden durch das Umland. Es kam uns zugute, dass es den ganzen Tag ziemlich bewölkt war, so dass die Sonnenrichtung für die Bilder nicht berücksichtigt werden musste. Die Finkenlerche fand Lucky auf einer „Wiese“ (Durchmesser etwa 800 m) in einer Siedlung. Dort lebt ein (!) Paar, das er tatsächlich gefunden hat. Lustig war, dass auch andere Birder hier für die gleiche Zielart unterwegs waren. Während die Finkenlerche recht kooperativ war, ließ die Transvaallerche, die wir an einer anderen Stelle fanden, kaum eine Annäherung zu. Unsere Highlights waren jedoch Erdspecht und Senegaltrappe – aus Fotografensicht macht etwas Farbe halt doch mehr her als ein freundliches Braun.

Lebensraum des Erdspechts